„Hacked by xyz“ – Diese Nachricht auf Ihrer Website bedeutet nichts Gutes

Hacker beim Hacken

„Hacked by xyz“ – so oder ähnlich lauten viele zurückgelassene Nachrichten auf gehackten Websites. Was ist der Grund dafür? Viele Hacker wollen eine Mitteilung hinterlassen und zeigen, wer sie sind und was sie geschafft haben. Doch abgesehen vom Geltungsdrang mancher Hacker –  warum werden Websites eigentlich gehackt? Wie können Sie sich schützen? Und was können Sie tun, wenn Ihre Website bereits gehackt wurde? Unser Artikel gibt Ihnen aufschlussreiche Antworten!

 

Was ist Hacking?

Unter Hacking versteht man im Kontext der Computersicherheit eine Form des Eindringens in Computersysteme. Sogenannte Hacker nutzen mithilfe verschiedener Methoden Sicherheitsmechanismen und deren Schwachstellen aus, um unerlaubt auf fremde Systeme zuzugreifen.

 

Warum wurde Ihre Website gehackt?

Alleine im Jahr 2017 wurden fast 86 Tsd. Fälle von Cyberkriminalität polizeilich erfasst (Quelle: Bundeskriminalamt). Gründe für einen Hackerangriff gibt es viele. Unter anderem hacken Coder Ihre Website aus folgenden Motiven heraus:

Gründe für Hacking

Geltungsdrang

Wird die Nachricht „Hacked by xyz“ auf Ihrer gehackten Website hinterlassen, dann stehen die Chancen gut, dass es sich um einen Hackerangriff eines Hackers in seinen ersten Jahren handelt und der Hacker wenig Schaden angerichtet hat. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er sich selbst und anderen seine Kompetenz mit seinem durchgeführten Hackerangriff beweisen wollte.

 

Sammeln von Kundendaten

Ein Hacker verschafft sich möglichenfalls Zugang zu Ihrer Website, um an Daten Ihrer Kunden zu gelangen. Denn auch, wenn keine sensiblen Daten vorliegen, reicht die Kombination aus Username und Passwort Ihrer Kunden für einen Hacker in einigen Fällen aus, um an weitere Informationen zu gelangen. Denn – traurig, aber wahr – viele User nutzen immer dieselbe Kombination ihrer Anmeldedaten auf verschiedenen Plattformen. Es ist also gut möglich, dass ein Hacker so z.B. an die Bankdaten Ihrer Kunden kommt.

 

Verbreitung von Spam-Mails

Ein Hacker nutzt unter Umständen Ihren Server, um Spam-Mails zu verbreiten. Dies macht er, da sich vertrauenswürdige Server, die Spam-Mails versenden, sehr gut verkaufen lassen und ihm einen großen finanziellen Vorteil bringen.

 

Hack, um andere zu hacken

Vielleicht wurde Ihre Website aber auch gehackt, um weitere Server zu hacken. Dies ist durchaus sinnvoll für einen Hacker, um die Rückverfolgung schwieriger zu machen. Denn so sieht man auf den ersten Blick lediglich, dass Ihr Server für das Hacking weiterer Server verantwortlich ist.

 

Generierung von Traffic über unseriöse Links

Eine weiterer Grund für einen Hackerangriff ist, dass der Hacker Geld damit verdient, dass er Traffic für seine Kunden generiert. Deshalb hinterlegt er möglichst viele Links zu seinen Kundenwebsites auf Ihrer Website oder verändert bereits bestehende Links. Besonders häufig werden z.B. Links zu Angeboten von Viagra gesetzt. In den meisten Fällen setzt der Hacker dies sehr clever und versteckt um und der Angriff ist nicht besonders schnell zu erkennen.

 

Was können Sie gegen Hackerangriffe tun?

Egal, aus welchen Gründen Websites gehackt werden – es gibt diverse Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Hackerangriffe und die berühmte hinterlassene Nachricht „Hacked by …“ auf Ihrer Onlinepräsenz zu vermeiden.

Schutz vor Hacking

Prävention – Beugen Sie vor!

Zum Thema Hacking gilt „Lieber vorbeugen statt heilen“. Lassen Sie es also gar nicht erst zu einem Hackerangriff kommen! Um Hackern einen Angriff zu erschweren, sollten Sie darauf achten, dass Sie stets starke Passwörter einsetzen. Ein starkes Passwort zeichnet sich dadurch aus, dass Sie es nur auf einer einzigen Plattform nutzen, es mindestens acht Zeichen lang ist und aus Klein- und Großbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen besteht.

 

Außerdem sollten Sie regelmäßig Updates ausführen sobald eine neue Version Ihrer genutzten Serverdienste oder Ihrer Websoftware zur Verfügung steht. So schließen Sie eventuell auftretende Sicherheitslücken. Stellen Sie zusätzlich sicher, dass Sie stets eine Firewall nutzen, die Ihre Computer vor unerwünschten Netzwerkzugriffen schützt.

 

In unserem Artikel WordPress Plugins stellen wir Ihnen zudem empfehlenswerte Zusatzerweiterungen zum Thema Sicherheit vor, die Ihnen dabei helfen, Ihre über das Content Management System WordPress verwaltete Website vor Spam und Hackerangriffen zu schützen. Zudem kümmert sich unsere Partneragentur aohipa mit zahlreichen Maßnahmen und Dienstleistungen sehr gerne um das Thema IT-Sicherheit.

 

Hilfe benötigt? Melden Sie sich bei uns!

Es ist zu spät und Sie sind bereits Opfer eines Hackerangriffs geworden? Keine Sorge, wir helfen Ihnen gerne weiter und lösen das Problem. Scheuen Sie sich nicht, uns bei Fragen und benötigter Unterstützung zu kontaktieren!

Einen Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Tags nutzen: : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>