Social Media in Unternehmen – 10 große Vorteile für den geschäftlichen Einsatz von sozialen Medien

Längst ist Social Media nicht nur Bestandteil unseres Alltags geworden, sondern darüber hinaus eine attraktive Möglichkeit für Unternehmen verschiedenster Branchen, Online Marketing zu betreiben und potenzielle Kunden anzusprechen. Wir zeigen Ihnen in diesem Blogpost, warum der Einsatz von Social Media in Unternehmen erhebliche Vorteile bringt und welche Ziele Sie mit den sozialen Medien erreichen können.

 

Was ist Social Media?

 

Social Media ist zwar seit Jahren in aller Munde, doch was genau versteht man eigentlich unter diesem Begriff?

Der Begriff Social Media bezeichnet alle digitalen Medien, die es Nutzern ermöglichen, Inhalte zu konsumieren, sie aber zugleich auch selbst zu kreieren sowie sich zu vernetzen und untereinander auszutauschen. Dazu gehören nicht nur soziale Netzwerke, wie z.B. Facebook, Twitter und Instagram, sondern ebenfalls Foren, Blogs, Wikis und Bewertungsplattformen sowie Foto- und Videoportale.

 

Welche Vorteile bietet Social Media Ihrem Unternehmen?

 

Mithilfe von Social Media können Sie im Rahmen des Online Marketings vielfältigen Zielen nachgehen. Voraussetzung hierfür sind eine durchdachte und auf Langfristigkeit angelegte Strategie sowie die Umsetzung von festgelegten relevanten Maßnahmen. Zu den Vorteilen des Einsatzes sozialer Medien in Unternehmen gehören u.a. folgende Punkte:

 

Social Media in Unternehmen

1. Awareness generieren – Steigern Sie Ihre Bekanntheit

Im Marketingsprech ist „Awareness“ (engl.: Bewusstsein/Aufmerksamkeit) ein häufig verwendeter Begriff. Mit einem „Awareness Set“ sind alle Angebote zu einem Thema gemeint, die sich im Bewusstsein des potenziellen Kunden befinden. Durch Social Media generieren Sie diese Awareness bei Ihren potenziellen Auftraggebern und Käufern. Einfach gesagt: Sie gelangen ins Bewusstsein des Users und bleiben dort langfristig, wenn Sie über die sozialen Medien regelmäßig relevante Inhalte (engl.: Content) veröffentlichen. So steigern Sie erfolgreich den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens.

Awareness

2. Reichweite erhöhen – Erreichen Sie möglichst viele User

Mit der richtigen Strategie und relevantem Content erhöhen Sie stetig Ihre Reichweite. Mittlerweile nutzen ca. 46 Millionen Menschen in Deutschland Social Media (Stand 2018). Darin liegt ein enormes Potenzial, User und Ihre potenzielle Zielgruppe über die sozialen Medien zu erreichen. Liken User einen Ihrer Beiträge, bekommen dies auch deren Facebook-Freunde mit. Mit jeder Interaktion eines Users erhöht sich somit automatisch auch die Reichweite Ihres Contents. Ein weiterer Vorteil: Die Reichweite, die Sie über Social Media generieren, ist im Gegensatz zu klassischer Printwerbung genau messbar. Dies verschafft Ihnen die Chance, den Erfolg Ihrer Social-Media-Aktivitäten in Bezug auf die Reichweite im Detail auszuwerten und laufend zu optimieren.

Reichweite

3. Inhalte veröffentlichen – Zeigen Sie, wofür Sie stehen

Veröffentlichen Sie Beiträge in den sozialen Medien, die Mehrwert schaffen und relevant für Ihre Zielgruppe sind. Zeigen Sie mit diesem Content, wofür Sie als Unternehmen stehen. Mit sogenanntem Storytelling, in dem Sie bspw. Ihre Unternehmensgeschichte und -vision erzählen, wecken Sie Emotionen bei Ihren Usern und schaffen so eine Bindung, die wiederum die Loyalität zu Ihrem Unternehmen erhöht.

Content

4. Community Management – Kommunizieren Sie mit Ihren Usern

Mithilfe des Community Managements bleiben Sie mit Ihrer potenziellen Zielgruppe – Ihrer Community – in Kontakt. Sie können Fragen beantworten, sich mit Ihrer potenziellen Zielgruppe austauschen und so relevante Erkenntnisse für Ihr Unternehmen gewinnen. Der große Vorteil liegt darin, dass sich die User bei schneller Reaktion wertgeschätzt fühlen und Ihre Posts mit Freude kommentieren. Diese Interaktion führt wiederum zu einem erhöhten Engagement und – wie bereits erwähnt – auch zu einer gesteigerten Reichweite.

Community Management

 

5. Kundenbindung – Stärken Sie die Beziehung zu Ihren Kunden

Sie erreichen aber nicht nur neue Menschen, auch bereits bestehende Kunden binden Sie langfristig über Social Media. Wie oben bereits beschrieben, erhöhen Sie für Menschen, die schon Kunden von Ihnen sind, durch Transparenz, eine individuelle Betreuung und regelmäßigen Support die Loyalität. Mit einem guten Community Management fühlen sich Ihre Kunden geschätzt, sind zufriedener und bleiben Ihrem Unternehmen mit höherer Wahrscheinlichkeit treu.

Kundenbindung

 

6. Reputation Management – Verbessern Sie Ihr Image

Social Media schenkt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Markenimage aufzubauen oder es zu verbessern. Kommt es zu einer Krise, so scheuen Sie sich nicht davor, in den sozialen Medien schnell und professionell auf Kritik zu reagieren. Stellung zu beziehen, beweist Mut und Souveränität. Dass Ihr Unternehmen Thema im Internet ist und bewertet wird, können Sie nicht beeinflussen. Über die sozialen Medien haben Sie jedoch die Chance, den Diskurs über Ihr Unternehmen zu moderieren statt tatenlos zuzusehen.

Reputation Management

7. Monitoring – Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Der Begriff „Monitoring“ im Bereich Social Media bezeichnet die zielgerichtete Beobachtung und Analyse von Erwähnungen von Unternehmen, Produkten und Neuigkeiten in den sozialen Medien. Beobachten Sie den aktuellen Stand der Branche und schauen sich u.a. an, was Ihre Konkurrenz macht. Dies hilft Ihnen, auf dem neuesten Wissensstand zu bleiben, sich von Mitbewerbern inspirieren zu lassen, aber auch zu erkennen, was Sie lieber vermeiden sollten. Lernen Sie so aus den Erfolgen und Misserfolgen der Mitbewerber Ihrer Branche!

Monitoring

8. Empfehlungsmarketing – Nutzen Sie Multiplikatoren

Durch Social Media ergibt sich außerdem die Möglichkeit, Multiplikatoren für Ihr Unternehmen einzusetzen. Sog. Testimonials und Influencer weisen eine Menge eigener Fans und Follower auf ihren Social-Media-Kanälen auf. Nutzen Sie diese immense Reichweite, indem Sie Kooperationen eingehen, in der die Multiplikatoren ihre Anhängerschaft auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen und Sie empfehlen. Aber auch Journalisten können Sie über die sozialen Medien auf sich aufmerksam machen und ihnen Inhalte so aufbereiten, dass sie gerne über Sie berichten.

Empfehlungsmarketing

9. Werbeanzeigen schalten – Sprechen Sie genau Ihre Zielgruppe an

Die meisten Social-Media-Kanäle bieten die Möglichkeit, Werbeanzeigen zu schalten. Durch gezieltes Targeting nach Merkmalen der Zielgruppe, wie z.B. dem Geschlecht, dem Alter, den Hobbies, dem Wohnort etc., steuern Sie, wer genau Ihre Anzeigen zu Gesicht bekommt und wie Sie die einzelnen Zielgruppen ansprechen. Der große Vorteil liegt so in der Zielgenauigkeit und im geringen Streuverlust Ihrer Werbung über die sozialen Medien.

Werbeanzeigen

 

10. Human Resources – Finden Sie neue Mitarbeiter

Über Social Media lassen sich nicht nur potenzielle Kunden finden, sondern auch neue Mitarbeiter gewinnen. Unternehmensnetzwerke wie XING und LinkedIn eignen sich besonders für das Recruiting und Employer Branding (dt.: Bildung der Arbeitgebermarke). Veröffentlichen Sie Stellenanzeigen mit genauem Anforderungsprofil, suchen Sie in den Netzwerken aktiv nach neuen Mitarbeitern, die diesen Anforderungen entsprechen und stellen Sie im Rahmen des Employer Brandings dar, welche Vorteile das Arbeiten in Ihrem Unternehmen mit sich bringt.

Human Resources

Social Media als  Alleskönner

Wie Sie sehen, lohnt sich der Einsatz von Social Media im Bereich des Online Marketings in Unternehmen in vielerlei Hinsicht. Voraussetzung dafür, dass Sie die beschriebenen Vorteile voll auskosten können, ist, dass Sie Ihr Auftreten in den sozialen Medien gut durchdenken und die richtigen Maßnahmen kontinuierlich umsetzen. Als Spezialisten beraten und unterstützen wir Sie gerne in allen Bereichen des Social Media Marketings in Ihrem Unternehmen. Melden Sie sich zu diesem Zweck oder bei weiteren Fragen gerne bei uns!

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Tags nutzen: : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>