Webdesign Trends 2014

Webdesign Trends 2014

Jeden Tag entstehen neue Designtrends – das gilt natürlich auch für Webseiten. Aber warum muss eine Webseite bearbeitet und an Trends angepasst werden? Kann sie nicht einfach so bleiben wie sie ist, wenn sie einmal funktioniert und Traffic erzeugt hat?

Klare Antwort: Nein, denn um sich an die im Laufe der Zeit verändernden Anforderungen seiner Zielgruppe anzupassen, ist die kontinuierliche Pflege und Erneuerung der Webseite Voraussetzung. Dabei kann man sich an den neuen Designtrends orientieren. Sie geben vor, welche Sehgewohnheiten in Sachen Webdesign von den Nutzern momentan erwartet werden. Um Ihnen diese aktuellen Entwicklungen näher zu bringen und zu erklären, was genau dieses Jahr im Trend ist, wollen wir Ihnen mit unserer Themenreihe „Designtrends 2014“ helfen, die Wünsche der Nutzer zu verstehen.

Wie bleibt die Gestaltung meiner Seite aktuell?

Auch wenn der Aufbau der Webseite sehr wichtig ist: Die Gestaltung macht den größten Teil der Webseite aus, denn sie ist das, was der Benutzer letztendlich sieht. 2014 geht der Webdesign Trend in Richtung Flat Design mit einem einfachen Retro Style. Das bedeutet, dass große, emotionale Bilder, einfache Formen und kräftige Farben für ein gutes und aussagekräftiges Webdesign genutzt werden. Verdeutlicht wird dies durch die Trend-Analyse von Shutterstock.com, einer der größten Online-Bilddatenbanken. Laut dieser Analyse sind die Suchanfragen nach Bildern mit Menschen und Objekten in ihrer natürlichen Umgebung und mit ihrem natürlichen Verhalten im letzten Jahr um 347 Prozent gestiegen.

Neben den Bildern werden aber auch vermehrt große Videos im Kopfbereich der Website als Blickfang genutzt. Sie bieten die Möglichkeit, Inhalte emotionaler, realistischer und mit Ton zu vermitteln und darzustellen. Zusätzlich werden Texte zur Untermalung genutzt. Damit diese, vor allem Fließtexte, gelesen werden, sollte eine authentische und passende Schrift gewählt und auf der Webseite am richtigen Ort positioniert werden. Deshalb sind Handschriften mit individuellen Zeichnungen dieses Jahr am beliebtesten, da sie ihren eigenen, individuellen Charakter haben. Eine gut platzierte Schrift spricht für sich  und macht den Inhalt  noch verlockender. Aber auch Schriften mit geometrischen Formen werden immer populärer.

Der Effekt: Je emotionaler die Schrift und der Inhalt, umso mehr wird das Interesse der Kunden geweckt, denn ein gutes Storytelling ist direkt auf die Anforderungen der Zielgruppe abgestimmt. Storytelling heißt übersetzt „Geschichten erzählen“. Damit die Botschaften aus der Werbung und der Gestaltung im Gedächtnis hängen bleiben, ist es wichtig, dass die Inhalte eine „Geschichte“ erzählen und die Leser emotional berühren. Dadurch wird das Kaufmotiv der Zielgruppe angesprochen, die Aufmerksamkeit erregt und die Faszination an der Marke gesteigert. Und damit genau dies geschieht, rücken der Header („Kopf“ der Seite) und der Footer (Ende der Seite) in den Hintergrund und der Inhalt kann seine volle Wirkung entfalten. Dies gibt dem Kunden die Möglichkeit, seinen Fokus auf die dargebotenen Produkte und Dienstleistungen zu legen und das Flair der Webseite einfach „zu genießen“.  

Webdesign Trends – Was Sie erwartet…

Wir werden Sie über folgende Designtrends und -methoden umfangreich informieren und Sie damit eventuell anregen, an Ihrer Internetpräsenz zu feilen:

  1. Der psychologische Erfolgsfaktor für gutes Webdesign! (Z-Pattern- und F-Pattern-Methode)
  2. Responsive Design
  3. Flat Design
  4. One-Pager, Scrollpage und parallaxe Effekte
  5. Sticky Navigation oder Off-Canvas?

 

Welche Trends erwarten mich dieses Jahr noch?

Neben den hier aufgezählten Trends gibt es natürlich noch viele weitere neue Entwicklungen, von denen wir Ihnen in unserer Themenreihe „Webdesign Trends 2014“ berichten werden. Begleiten Sie uns durch die spannenden und interessanten Themen und Methoden des Jahres 2014.

Starten wird die Reihe mit dem psychologischen Erfolgsfaktor für gutes Webdesign.

Wie immer freuen wir uns auf Ihre Anregungen in den Kommentaren!

Einen Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Tags nutzen: : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>