Technisches SEO – Was ist zu beachten?

Technisches SEO

Viele Menschen haben noch nicht realisiert, dass technisches SEO gar nicht so kompliziert ist. In vielen Fällen ist nicht einmal ein Programmierer dazu nötigt. Während einige Menschen glauben, dass technisches SEO lediglich ein „make-up“ darstellt bzw. ein Versuch ist, die eigene Seite für Google hübsch zu machen, so ist es in Wahrheit sehr viel nützlicher und sogar ein wesentlicher Bestandteil einer SEO Strategie.

Was ist technisches SEO?

Warum ist technisches SEO also nun so wichtig? Technisches SEO hilft Suchmaschinen wie Google und Bing eine Seite besser zu crawlen. Technisches SEO besteht dabei aus folgenden Kernelementen:

  • Meta-Titel und Metabeschreibung
  • Interne Linkstruktur
  • Pagespeed
  • Nutzerfreundlichekit für mobile Engeräte
  • Crawlability
  • Vermeidung von externen wie internen Duplicate Content

Search Console

Sollten Sie die Google Search Console noch nicht eingerichtet haben, ist dies eines der ersten Dinge, die Sie nach dem Lesen dieses Artikels tun sollten. Durch das Einrichten der Google Search Console werden Sie nicht nur Zugang zu wichtigen Daten bekommen, sondern erfahren auch, wie Google Ihre Seite derzeit indexiert. Zudem bekommen Sie Hinweise auf Probleme aus der Sicht von Google. Die Search Console Property muss allerdings für alle Varianten Ihrer Website eingerichtet werden. Genauer gesagt, muss dies einmal mit und ohne dem www der URL erfolgen wie beispielsweise www.example.com und example.com.

Ihre bevorzugte Domain einrichten

Sobald Ihre Search Console eingerichtet ist und Sie eine Property für jede Variante Ihrer Domain haben können Sie Ihre bevorzugte Domain einrichten. Dies wäre die URL, die Ihre Homepage standardmäßig anzeigen soll.

Warum ist das wichtig?
Diese Einstellung sollten Sie vornehmen um sicherzustellen, dass Google die richtige URL für Sie anzeigt. Wenn Ihre Website www.example.com heißt, dann sollte Google stattdessen nicht example.com als Ihre Hauptadresse behandeln. Dies kann zu Indexierungsfehlern führen und unnötig crawling Ressourcen verbrauchen.

Strukturierte Daten

Wenn Sie strukturierte Daten auf Ihrer Website nutzen, wird die Search Console diese zusammen mit allen möglichen Fehlern erfassen. Es gibt eine Vielzahl von strukturierten Daten, die Sie für Ihre Website nutzen können. Mehr zu dem Thema strukturierte Daten erfahren Sie auf dem englischsprachigen Blog von annica.

Warum ist das wichtig?
Sollten Fehler gefunden werden, sollte ein Programmierer die Probleme untersuchen, da ansonsten die Effektivität der strukturierten Daten darunter leiden könnte. Google wäre unter Umständen dann nicht in der Lage, diese zu lesen oder darzustellen. Dies wiederum kann negative Auswirkungen auf die Click-through rate und die SERPs (Ergebnisseiten der Suchmaschine) haben.

Indexierungsstatus

Der nächste Schritt ist die Überprüfung des Indexierungsstatus. Der Indexierungsstatus zeigt an, wie viele Seiten Google derzeit indexiert hat. An der unteren Abbildung erkennt man, dass es wichtig ist, stets eine stabile und kontinuierlich ansteigende Kurve zu haben. Dies wäre ein erster Hinweis darauf, dass Google keine Probleme bei der Indexierung Ihrer Website hat. Wenn man nämlich neue Seiten, Inhalte oder Produkte auf eine Seite hinzufügt, so steigt dieser Graph mit einer höheren Indexierung an. Treten allerdings Anomalien wie extreme Ausschläge nach unten oder oben auf, so könnte dies ein Indikator dafür sein, dass Google Probleme bei der Indexierung der Website hat.
Die Gründe für solche Ausschläge können allerdings variieren:

  • Doppelter Inhalt
  • Falsche canonical tags
  • Probleme mit der robots.txt

Wenn also Anomalien auftreten, könnte dies auch bedeuten, dass Ihre Website von einem der Updates des Google Algorithmus betroffen ist. Weiterhin hilft Ihnen dieser Graph auch dabei zu erkennen, ob bei einem Seitenumzug Inhalt verloren gegangen ist.

Warum ist das wichtig?
Wie bereits erwähnt, ist der Indexierungsstatus ein guter Indikator für die „Gesundheit“ einer Seite. Ausschläge in den Daten zeigen, dass Google damit kämpft, eine Webseite gleichmäßig zu indexieren, womit ein Performanceeinbruch auf den Google Ergebnisseiten einhergeht. Der unten stehende Graph ist ein gutes Beispiel von einer Seite, auf der regelmäßig neuer Inhalt veröffentlicht wird.

Crawling Fehler

Crawling Errors in der Search Console bestehen in der Regel aus Serverfehlern (500 Error) und Seite(n) nicht gefunden Fehlern (404 oder 403 Error). Dies zeigt an welcher Stelle Google die Zielseite nicht darstellen konnte. Bei wiederkehrenden Serverfehlern, sollten Sie den Webspace Provider kontaktieren und die Server Logs kontrollieren. Dieser Schritt ist wichtig um sicherzugehen, dass Ihre Website richtig arbeitet und angezeigt wird. 404-Fehler sollten Sie wenn möglich selbst beheben, indem Sie beispielsweise eine Umleitung von der fehlerhaften Seite zu einer anderen relevanten Seite einbauen.

Warum ist das wichtig?
404-Fehler beziehen sich auf Seiten, die zwar verlinkt sind, aber nicht mehr existieren und somit wertvolle Autorität und Crawling Effektivität verliert. 404 Seiten müssen also über 301-Redirects auf eine andere Landingpage umgeleitet werden. Ein häufig begangener Fehler ist jedoch, die fehlerhaften Seiten auf die Startseite umzuleiten. Dies hat weder Nutzen für den Besucher, noch für Google. Am besten leitet man stattdessen die Seite auf eine passende Oberkategorie um. Es ist nicht immer möglich alle 404-Fehler zu beseitigen und es ist sogar wahrscheinlich, dass alle Domains 404-Fehler beinhalten. In diesem Fall sollten Sie die Fehler herunterladen und, je nachdem an welcher Stelle der Fehler auf der Webseite auftritt, priorisieren.

Pagespeed

Nicht nur für das Ranking bei Google, sondern auch für die Nutzerfreundlichkeit wird die (Lade-) Geschwindigkeit zunehmend wichtiger für eine Website. Dies liegt daran, dass viele Nutzer heutzutage erwarten, dass eine Seite unverzüglich lädt. Laut Google warten Nutzer nicht länger als 3 Sekunden bis eine Seite geladen ist. Dies zeigt auch ein Artikel über die Einführung zu AMP Seiten auf dem Google Index.
Warum ist das wichtig?
Da langsam ladende Seiten oft auch eine hohe Absprungrate besitzen, sollte man Google Analytics nutzen um herauszufinden, welche Seiten die höchsten Absprungraten verzeichnen. 85/100 stellt eine gute Richtlinie für die Geschwindigkeit einer Seite dar.

Technisches SEO - Pagespeed

Robots.txt

Der robots.txt Tester der Search Console zeigt die robots.txt Datei Ihrer Domain wie er sie wahrnimmt. Sie können hier auch neue Anweisungen testen, bevor sie die Datei endgültig uploaden. Der Tester wird dann alle Fehler und Warnungen anzeigen. Sobald die robots.txt bei Google eingereicht wurde, werden alle Fehler angezeigt und passende Maßnahmen ergriffen.

Warum ist das wichtig?
Fehler in der robots.txt sollten unbedingt vermieden werden, da Google sonst Probleme haben könnte, wenn die robots.txt nicht richtig konfiguriert wurde. Ein simpler Fehler könnte beispielsweise darin resultieren, dass Google Ihre Website komplett aus den Suchergebnissen ausschließt.

Sitemaps

Prinzipiell sollten alle XML Sitemaps für eine Domain zu Ihrem Google Search Console Account hinzugefügt werden. In dem Sitemap Bereich Ihres Accounts können Sie die Zahl der von Ihnen eingereichten Seiten mit der Anzahl der von Google indexierten Seiten abgleichen. Diese beiden Zahlen sollten so dicht wie möglich beisammen liegen. Im Falle von größeren Abweichungen müssen Sie die XML Sitemap prüfen, sodass die Seiten in Ihrer Sitemap aktuell und indexierbar sind.

Warum ist das wichtig?
Indem man auf eine richtige XML Sitemap achtet, stellt man sicher, dass Google die richtigen Seiten Ihrer Website indexiert. Wenn Ihre Sitemap auf dem aktuellsten Stand ist, aber nur 20% der Seiten indexiert sind, kann man frühzeitig Fehler erkennen und entsprechend handeln. Sollten Fehler auftauchen, kann es helfen, nicht indexierbare Seiten, Parameter oder nicht erlaubte URLs zu identifizieren.

URL Parameter

Parameter URLs können durch ein Fragezeichen erkannt werden. Wenn man beispielsweise einen online Shop mit einer Bekleidungskategorie wie www.example.org/bekleidung leitet, dann nutzt man zudem vielleicht auch Filter, um die Anzeige der Seite auf T-Shirts, Hemden oder Jeans verfeinern. Wenn nun ein Besucher den Filter für Jeans nutzt, dann liest sich die URL wie folgt: www.example.org/bekleidung?type=jeans. Der Parameter in dieser URL ist also ?type=jeans.

Warum ist das wichtig?
Wenn Sie sich durch die URL Parameter arbeiten, können Sie Google anweisen, dass solche URLs ignoriert werden sollen oder dass Google selbst entscheiden kann, ob es diese crawlen möchte oder nicht. Dies wirkt sich positiv auf Ihr Crawling aus und erlaubt Google, sich auf die wesentlichen Seiten zu konzentrieren. Wenn man sich zutraut mit diesem Feature zu arbeiten, legt man selbst die Parameter fest und entscheidet, ob Google diese crawlen darf. Nicht zugelassene Parameter können Sie neben der Search Console übrigens auch in der robots.txt festlegen.

Meta Description

Ihre Metadaten sind dahingehend wichtig, da sie die Beschreibung des Text-Snippet darstellt, welches in den Suchergebnissen unter Ihrem Titel erscheint.

Warum ist das wichtig?
Die Meta Beschreibungen müssen optimiert werden, um die Click-through rate Ihrer Auflistungen zu erhöhen. Stellen Sie sicher, dass diese unter 155 Zeichen lang sind und Informationen zu der Seite sowie eine call-to action (Handlungsaufforderung) beinhalten.

Technisches SEO

Seitentitel

Title tags sind innerhalb der Suchergebnisse extrem wichtig und können das Ranking entscheidend beeinflussen. Um sicherzugehen, dass die Titel einer Seite bestmöglich eingesetzt werden, Achten Sie darauf, dass diese für jede Seite einzigartig sind und sich auf den Inhalt der Seite beziehen. In der Regel gelten Titel zwischen 55-59 Zeichen als gute Richtlinie.

Warum ist das wichtig?
Wenn ein Seitentitel zu lang ist, werden diese in der Regel in den Suchergebnissen einfach abgeschnitten. Für die meisten Websites wäre es dann notwendig im CMS die Titel manuell zu ändern. Die Seitentitel sind ein sehr wichtiger Teil des SEOs und eines der grundlegendsten Dinge, die optimiert werden sollten.

Technisches SEO – Zusammenfassung

Technisches SEO ist wie das Fundament eines Hauses: man sieht es nicht immer, aber es ist essentiell für die Struktur einer Website. Die wichtigsten Punkte für ein erfolgreiches technisches SEO sind eine gute;

  1. Meta Description
  2. Richtige robots.txt
  3. Sitemap
  4. Schneller Pagespeed
  5. Crawlingfehler vermeiden

Wenn Sie weitere Fragen rund um technisches SEO oder um Ihre Website haben, steht Ihnen das Team der CCDM GmbH gerne zur Verfügung. Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.

Einen Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Tags nutzen: : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>